I.            Wir sind kein Rechtsanwalt und dies ist hier keine Rechtsberatung!

(Die Urteile sind mit Kennwort geschützt, Tel. 0345-5250030.)

 

Aktuelle Veröffentlichungen Presse-TV zum Thema Unfall und Unfallregulierung:

·         18.02.2019 ZDF WISO Wenn Kfz-Versicherungen die Schadenserstattung kürzen https://www.zdf.de/verbraucher/wiso/kfz-versicherungen-kuerzen-schadenserstattung-100.html oder Klick hier.

·         21.08.2018 Stiftung Warentest-Schadens­abwick­lung nach Auto­unfall: So tricksen die Versicherer (https://www.test.de/Schadensabwicklung-nach-Autounfall-So-tricksen-die-Versicherer-5364092-0/ oder klick hier) Fazit: Rechtsanwalt und Gutachter im Haftpflichtschadenfall nie von der regulierenden Versicherung bestimmen lassen, sondern immer selbst am freien Markt bestimmen. So ist beachtlich, wenn der BVSK Verträge und Honorarvereinbarungen mit den Versicherungen tätigt, so gehören diese sicherlich nicht zum freien Markt.

·         25.07.2018 ARD Sendung plus-minus: Schadenregulierung – Knausern auf Kosten Geschädigter

(https://www.daserste.de/information/wirtschaft-boerse/plusminus/videos/2018-07-25_plusminus-schaden-100.html oder klick hier).

Fazit: Kfz-Haftpflichtversicherungen beauftragen immer häufiger Prüfdienste, die Rechnungen und Gutachten bearbeiten und Kürzungen vornehmen, etwa bei Ersatzteilen oder Verbringungskosten. Dabei wird sogar gegen geltende Rechtsprechung verstoßen.

 

Auswertung – regionaler Markt, von unterschiedlichen Versicherungen-Rechnungszahler vollständig bezahlter Rechnungen zur Gutachtenerstellung des Sachverständigenbüro SOFORT ohne Rechtsweg:

·         2013-2014 (http://www.sofort-vor-ort.de/1/10/ oder klick hier).

·         2015-2017 (http://www.sofort-vor-ort.de/1/11/ oder Klick hier).

 

 

Urteilsliste Stand 18.10.2018 zur vollständigen Zahlung der Rechnung zur Gutachtenerstellung des Sachverständigenbüro SOFORT

Neu dazugekommen:

 

1.       OLG Naumburg 4 U 28/18 vom 13.12.2018 (http://www.sofort-vor-ort.de/1/2/ oder klick hier). 4 Urteile brauchte die Aachen Münchener Vers. um vollständigen Schadensersatz zu leisten und das 5 Urteil kommt zum gleichen Fall am AG Halle 92 C 399/18, da das SV-Büro seine Forderung aus Abtretung parallel vom Versicherer und Kunden wegen der Verjährung fordern musste. LG Halle Vorschadenschätzung pauschaler Abzug und Gutachterkosten in voller Höhe – OLG Naumburg Rückweisung da keine pauschale Schätzung und Beweisaufnahme nötig, LG Halle voller Schadensersatz und Gutachterkosten erforderlich nach gerichtlichen Gutachten, OLG Naumburg bestätigt LG Urteil und bezeichnet das Gutachten von SV Büro SOFORT als tauglich und erforderlich.

„Zu Recht hat das Landgericht keinen Ausschluss des Ersatzes der Sachverständigengutachten der Firma SOFORT gesehen. Denn dieses Gutachten erwies sich als geeignete Grundlage der Schadensermittlung, auch wenn der Kläger angab, dass vollständig reparierte Vorschäden Vorlagen. Grundsätzlich kann dem Geschädigten nicht entgegengehalten werden, dass der von ihm beauftragte Sachverständige einen unzutreffenden Fahrzeugschaden ermittelt. Dies ist allerdings dann anders zu beurteilen, wenn der Geschädigte selber einen erheblichen Vorschaden verschwiegen hat, und deshalb der Sachverständige unzutreffend einen allein dem Unfallereignis zuzuordnenden Schaden angenommen hat. Denn in diesem Fall hat es der Geschädigte selbst zu verantworten, dass es sich bei dem eingeholten Gutachten um keine taugliche Regulierungsgrundlage handelt (vgl. OLG Köln, Urteil vom 23.02.2012 - 7 U 134/11). So liegt der Fall hier aber nicht. Zum einen hatte das Sachverständigenbüro SOFORT auch den Vorschaden begutachtet, sodass dieser bekannt war. Der Kläger hatte den Vorschaden anhand der Vorgaben des Gutachtens im Wesentlichen, mit Ausnahme der Achsvermessung, beseitigen lassen. Das streitgegenständliche Parteigutachten der Firma SOFORT stellt somit eine taugliche Schätzgrundlage dar, und konnte von dem gerichtlich beauftragten Sachverständigen verwendet werden.“

 

2.       AG Frankfurt am Main 31 C 2776/18 aus 11.2018 (http://www.sofort-vor-ort.de/1/1/ oder Klick hier). R+V Versicherung zahlt nach Klageeinreichung aus Abtretung erfüllungshalber.

 

3.       AG Frankfurt am Main 31 C 2776/18 aus 11.2018 (http://www.sofort-vor-ort.de/1/1/ oder Klick hier). Condor Versicherung zahlt nach Klageeinreichung aus Abtretung erfüllungshalber.

 

4.       AG Halle 97 C 3105/17 vom 24.09.2018 (http://www.sofort-vor-ort.de/1/1/ oder klick hier). Freistellung gegen HUK Versicherung, SV Büro SOFORT rechnet nicht überhöht ab und erst recht nicht für den Geschädigten ersichtlich überhöht ab.

 

5.       AG Dessau-Roßlau 4 C 637/17 vom 20.07.2018 (http://www.sofort-vor-ort.de/1/1/ oder klick hier). - Gegen Unfallverursacher mit Rechtsanwalt von der HUK Allgemeinen Versicherung, es besteht Indizwirkung der noch nicht vollständig bezahlten Rechnung, der Geschädigte muss keine Marktforschung betreiben und die Orientierungshilfen wie JVEG BVSK oder VKS-BVK Honorarbefragung sind dem Geschädigten nicht bekannt sodass ein großzügiger Maßstab anzulegen ist und entsprechend das Gericht nach freier Überzeugung der Auffassung ist, dass die geforderten Grundkosten wie auch Nebenkosten sich im Rahmen der erforderlichen Kosten bewegen.

 

6.       Kammergericht Berlin 6 U 15/18 vom 17.07.2018 (http://www.sofort-vor-ort.de/1/2/6 oder klick hier). – einfaches Bestreiten der Aktivlegitimation im Prozess ist treuewidrig nach § 242 BGB, wenn es im Widerspruch zum vorprozessualen Verhalten steht. Zu Recht wendet sich die Klägerin gegen die Abweis ng der Klage mit der Begründung, es fehle der Klägerin bereits an der Aktivlegitimation. Der Senat tei1lt  die Ansicht der Klägerin, dass es der Beklagten jedenfalls nach den Grundsätzen von Treu und Glauben (§ 242 BGB) verwehrt. war, im Rechtsstreit die Aktivlegitimation der Klägerin in Frage zu stellen, nachdem sie die Rechnung Nr. 101132829-16 der Klägerin vom 29·. 07.2016 vorprozessual ohne Beanstandung der Forderungs­ berechtigung der Klägerin in der Sache geprüft und anschließend die Positionen, die sie als unfallbedingt entstanden erachtet hat, nach Abzug der Selbstbeteiligung ohne Beanstandung ausgeglichen hat. Das Bestreiten der Aktivlegitimation der Klägerin im Prozess stellt sich vor dem Hintergrund dieses vorprozessualen Verhaltens der Beklagten als widersprüchliches Verhalten und damit als treuwidrig dar.“

 

7.       AG Halle 96 C 193/18 vom 22.03.2018 (http://www.sofort-vor-ort.de/1/1/ oder klick hier). – Aachen Münchener Vers. wollte pauschal 600,00 Euro Grundkosten und 70,00 Euro Nebenkosten bezahlen, Geschädigter folgte den Argumenten der Vers., nach Mahnbescheid gegen Geschädigten zahlte die Versicherung weitere 127,30 €, sodass der Geschädigte nur noch zur Restzahlung der Gutachten Rechnung in Höhe von 181,76 €, entsprechend bestehender Preisvereinbarung, verurteilt wurde. Die Versicherung trug, trotz Möglichkeit des Vorteilsausgleich, den Streit auf dem Rücken des Geschädigten aus, welcher nun auf einen Schaden von 181,76 € sitzen blieb, obwohl das Gesetz § 249 Abs. 1 vollständigen Schadensersatz erklärt und die Gutachterrechnung im Mittelwert der VKS-BVK Honorarbefragung (empfohlene Schätzgrundlage des Bundesgerichtshof VII ZR 95/16 vom 1. Juni 2017) war. Die Anwaltskosten haben wir dem Geschädigten erspart und selbst geklagt.

 

8.       AG Berlin Mitte 124 C 3012/17 vom 9.3.2018 (http://www.sofort-vor-ort.de/1/1/ oder klick hier). Häufungsklage (8 Fälle) gegen Allianz Versicherung, schätzt nach BVSK, aus Sicht des Geschädigten ist ein um 15-20% erhöhter Betrag im Rahmen einer Plausibilitätskontrolle nicht erkennbar überhöht.

 

9.       AG Berlin Mitte 109 C 3042/17 vom 12.02.2018 (http://www.sofort-vor-ort.de/1/1/ oder klick hier). Häufungsklage (8 Fälle) gegen Allianz Versicherung, keine Schätzung nach § 249 Abs. 1 BGB, da Preisvereinbarung vorliegt und die geforderten Beträge nicht ersichtlich überhöht sind.

 

10.    LG Halle 3 O 278/14 vom 01.02.2018 (http://www.sofort-vor-ort.de/1/2 oder klick hier).- Freistellung gegen Aachen Münchener Vers.Die Beklagte wird verurteilt, an das Sachverständigenbüro sofort, Halle (Saale) 1.053,99 € zuzüglich Zinsen i.H.v, 5 Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz seit dem 10.09.2014 zu zahlen.“, „Durch die anschließend durchgeführte Beweisaufnahme ist im oben genannten Sinne als bewiesen anzusehen, dass die im Gutachten des Büros SOFORT vom 27.06.2014 aufgeführten Maßnahmen jedenfalls in dem Umfange, in dem sie von dem gerichtlichen Sachverständigen in dessen Gutachten vom 28.11.2017 berück­sichtigt wurden, nicht durch den Vorschaden, sondern durch den streitgegenständli­chen Unfall verursacht wurden.“, „Die Kosten des Sachverständigengutachtens der Firma SOFORT sind erstattungs­fähig, denn das Gutachten erwies sich trotz des Umstandes, dass es von einem vollständig reparierten Vorschaden ausging, als geeignete Grundlage der Scha­densermittlung mithilfe des gerichtlichen Sachverständigen.“ Dieser Fall ging zuvor nach dem Urteil des LG Halle in Jahr 2016 an das OLG Naumburg, welches dann mit Urteil zum hiesigen Urteil zurückverwiesen hat.

11.    AG Eilenburg 2 C 1047/17 vom 24.01.2018 (http://www.sofort-vor-ort.de/1/1/ oder klick hier). – Säumnisurteil Mietwagen gegen Schädiger (VN von ERGO Vers.)

 

12.    LG Leipzig 04 S 303/17 vom 22.01.2018 (http://www.sofort-vor-ort.de/1/2/ oder klick hier). – gegen Sparkassen Direkt Vers., Preisvereinbarung i.O. aber angeblich ersichtlich überhöht (fehlerhaft nach nicht vergleichbaren BGH 50/15 und JVEG).

 

13.    AG Merseburg 6 C 331/17 vom 15.01.2018 (http://www.sofort-vor-ort.de/1/1/ oder klick hier). – gegen LVM Vers., Nach VKS-BVK Befragung okay.

 

14.    AG Bitterfeld 7 C 800/16 vom 12.01.2018 zu 17119-Gu (http://www.sofort-vor-ort.de/1/1/ oder klick hier). – gegen HUK Vers., Gutachtenrechnung entsprechend der VKS/BVK Befragung ist üblich und erforderlich.

 

15.    AG Leipzig 111 C 7449/17 vom 04.01.2018 ( http://www.sofort-vor-ort.de/1/1/ oder klick hier). HDI zahlt nach Klage und Säumnisurteil restliche Mietwagenkosten.

 

16.    AG Halle 97 C 3205/17 Zahlung 03.01.2018 (http://www.sofort-vor-ort.de/1/1/ oder Klick hier). -AachenMünchner zahlt Mietwagenkosten nach Klageerhalt.

 

17.    AG Merseburg 10 C 170/17 (X) vom 20.12.2017 (http://www.sofort-vor-ort.de/1/1/ oder klick hier). – gegen Generali Vers.,  Indizwirkung der unbezahlten Rechnung aus Abtretung, Vorteilsausgleich, keine Schätzung, Kenntnisstand des Geschädigten.

 

18.    LG Halle 1 S 181/17 vom 08.12.2017 zu 17032-Gu, gegen HUK Vers., Berufungsurteil in Aufhebung des AG Halle 97 C 3538/18 vom 13.06.2017 (http://www.sofort-vor-ort.de/1/2/ oder klick hier). – Abtretung i.O., VKS-BVK, Unterschriftsbestreiten nach Anerkenntnis ist verwehrt, exante Geschädigten Sicht in der Gesamtschau, kein Vertrag Lasten Dritter, Foto 2,47 € netto i.O., Schreibkosten pro Seite 3,59 € netto überhöht (2,86 € Grenze) aber für den Geschädigten nicht erkennbar da Grundhonorar unterhalb der Obergrenze BVSK, Gesamtschau der Rechnung, gesonderte Inrechnungstellung nach BVSK i.O., Porto-Telefon 18,26 € netto i.O., Fahrtkosten 1,04 € netto pro Km i.O.

 

19.    LG Halle 1 S 203/17 vom 01.12.2017 zu 16724-Gu, gegen HUK Vers., Berufungsurteil in Aufhebung des AG Halle 97 C 276/16 vom 25.07.2017 (http://www.sofort-vor-ort.de/1/2/ oder klick hier). – Nach § 249 Abs.1 BGB, das Bestreiten der Unterschrift und Aktivlegitimation ist verwehrt, Abtretung ist bestimmbar, kein Vertrag zu Lasten Dritter:

„Dem Kläger steht aus abgetretenem Recht aufgrund der unstreitigen Haftung gegen die Beklagte grundsätzlich ein Anspruch auf Ersatz der Kosten des eingeholten Sachverständigengutachtens gern. §§ 7 StVG, 115 WG, 398 BGB zu. Denn diese Kosten gehören zu den mit dem Schaden unmittelbar verbundenen und gemäß § 249 Abs. 1 BGB auszugleichenden Vermögensnachteilen…. Mithin ergibt sich grundsätzlich auch ein Anspruch auf Zahlungen etwaiger Nebenforderungen.“,

 

„Soweit die Beklagte die Aktivlegitimation deshalb bestreitet, weil der Kläger nicht substantiiert dargestellt habe, dass die die Abtretungserklärung unterzeichnete Person auch tatsächlich die Geschädigte infolge des Schadensereignisses sei, ist der Beklagten das Bestreiten mit Nichtwissen gemäߧ 138 Abs. 4 ZPO verwehrt. Insoweit ist davon auszugehen, dass die Beklagte - aufgrund der Tatsache, dass sie die Gutachterkosten als Schadensersatzposition der Geschädigten ….. infolge der Abtretungserklärung an den Kläger geleistet hat - eigene Kenntnis von den zu Grunde liegenden Tatsachen hat. Denn ohne eigene Prüfung des Sachverhaltes würde, worauf der Kläger zutreffend hinweist, die Beklagte auch die Gutachterkosten als Schadensersatz an den Kläger nicht geleistet haben.“

 

„Die Forderung, welche Gegenstand der Abtretung ist, ist hinreichend bestimmt, weil durch die Geschädigte nur der Teil des Schadensersatzanspruchs auf Erstattung der Gutachtenkosten nach dem auf der Erklärung ebenfalls konkret benannten Schadensereignis (15.07.2012) abgetreten wurde. Eine Bezifferung des Schadensersatzanspruchs war im Zeitpunkt der Abtretungserklärung, die zugleich den Auftrag zur Gutachtenerstellung enthielt, weder möglich noch erforderlich (vgl. BGH, Urteil vom 05. März 2013 - VI ZR 245/11 -, Rn. 9, juris). Die Argumente im angefochtenen Urteil greifen angesichts der einheitlichen höchstrichterlichen Rechtsprechung und Kommentarliteratur aus den dort angeführten Erwägungen nicht.“

 

„Die Argumente im angefochtenen Urteil greifen angesichts der einheitlichen höchstrichterlichen Rechtsprechung und Kommentarliteratur aus den dort angeführten Erwägungen nicht. Die Abtretung entspricht regelmäßig (auch) dem Interesse des durchschnittlichen geschädigten Auftraggebers, der unter Beschränkung des eigenen Aufwandes möglichst schnell einen Ausgleich vom Schädiger oder dessen Haftpflichtversicherer erhalten will. Eröffnet sich ihm die Möglichkeit einer Stundung der Honorarforderung des Sachverständigen oder deren Erfüllung ohne eigene finanzielle Vorlage und eigenes Zutun, ist er bereit, seinen Schadensersatzanspruch auf Erstattung der Sachverständigenkosten an den Sachverständigen abzutreten, damit dieser der Sache nach seine Honorarforderung selbst geltend machen kann, solange dadurch keine überraschende Risikoverlagerung zulasten des Geschädigten im Hinblick auf die Geltendmachung des Honoraranspruches erfolgt (vgl. BGH, Urteil vom 21. Juni 2016 - VI ZR 475/15 -, Rn. 14, juris). Eine solche unzumutbare Risikoverlagerung zulasten des Geschädigten ist im vorliegenden Fall jedoch nicht ersichtlich und auch in dem Urteil nicht aufgezeigt.“

 

20.    AG Halle 104 C 3647/16 vom 23.11.2017 (http://www.sofort-vor-ort.de/1/1/ oder Klick hier). Allianz verliert Regressverfahren zur Restwertermittlung gegen den Gutachter, sie meinte die Differenz zum utopischen Restwert aus Rumänien über die Car-TV Börse vom Gutachter fordern zu können, es konnte keine fehlerhafte Ermittlung des Gutachters dargelegt werden.

 

21.    LG Halle 4 O 33/15 vom 18.09.2017 zu 17622-Gu (http://www.sofort-vor-ort.de/1/2/ oder klick hier). – ersatzfähig sind separate Archivkosten, Digitale Aufarbeitung / Online Versand, Restwertermittlung: „Darüber hinaus hat der Kläger Anspruch auf Ersatz der Kosten für das vorgerichtliche Gutachten des Sachverständigenbüros SOFORT i.H.v. 953,29 €. Die Kosten außergerichtlicher Sachverständigengutachten sind als Teil des zu ersetzenden Schadens zu ersetzen, soweit diese zu einer zweckentsprechenden Rechtsverfolgung notwendig sind, und zwar regelmäßig selbst dann, wenn das Gutachten objektiv ungeeignet ist oder seine Kosten übersetzt sind (Grüneberg in: Palandt, BGB, 76. Aufl., § 249 Rn. 58 m.w.N.). Unter Zugrundelegung dessen sind die Kosten für das Gutachten des Sachverständigenbüros SOFORT in vollem Umfang ersatzfähig.

 

Inhaltsverzeichnis

I.       Wir sind kein Rechtsanwalt und dies ist hier keine Rechtsberatung! 1

Textbausteine des Gutachterbüros SOFORT mit Stand 22. März 2018 zu bekannten Einwendungen der Versicherer. 9

Zur Plausibilitätsprüfung, bezahlte Gutachtenrechnungen aus dem Jahr 2013 und 2014 von 60 verschiedenen Versicherungen zu 60 verschiedenen Fällen als Beleg der regional üblichen Gutachtenberechnung im Rahmen der VKS und BVK Befragungen. 9

Wer sich mit Gutachterkosten beschäftigt, sollte das Urteil des AG Seligenstadt kennen! 9

Honorartabelle SV Büro SOFORT im Vergleich zum VKS, BVK und BVSK: 10

II.      Besonders positive Gerichtsurteile oft erstritten vom SV Büro SOFORT oder seinen Kunden zum Thema vollständige Zahlung der Gutachterkosten nach § 249 BGB. 10

Besonders positive Amtsgerichtsurteile. 10

Besonders positive Landgerichtsurteile. 17

Besonders positive Oberlandesgerichtsurteile. 26

III.         Besonders positive Urteile des Bundesgerichtshofs. 27

BGH Entscheidungen zum Thema-Gutachten-Schaden. 27

BGH Entscheidungen zum Thema Verjährung. 31

BGH Entscheidungen zum Thema Mietwagen. 31

BGH Entscheidungen zum Thema fiktive Abrechnung - § 249 Abs.1 BGB - Restitution. 31

BGH- und BvR Entscheidungen aus Abtretung erfüllungsstatt (Inkassourteile) 32

IV.         Besonders positive Urteile des Verfassungsgerichtshofes. 35

Unnötige und fehlerhafte Schätzung ohne Fachkenntnisse ist Willkür, erst recht bei bestehender Preisvereinbarung  35

V.      Die zurzeit juristisch besten und mustergültigsten Entscheidungen aus Sicht des Sachverständigenbüros SOFORT: 35

BGH VI ZR 42/73 vom 29.10.1974 – BGHZ 63, 183ff 35

AG Seligenstadt 5.4.2017 – 1 C 504/16 (2) 35

AG Darmstadt 306 C 387/15 vom 23.01.2016. 36

Ca. 2000 bundesweite positive Urteile zum Gutachterhonorar, wo die HUK Versicherung rechtswidrig kürzte. 36

Ca. 500 bundesweite positive Urteile zum Gutachterhonorar, wo die Versicherungen (außer HUK) rechtswidrig kürzten. 36

VI.         Vom SV-Büro SOFORT oft genutzte Urteile nach Themen. 36

SV-Büro SOFORT ist in Halle anerkannt – daher kein Zweifel an erforderlicher Abrechnung: 36

Freistellung von SV Kosten (Geschädigter klagt selbst) Parallelklage des Gutachters ist auch ohne Rückabtretung möglich  36

Die Abtretung der Ersatzforderung an den Sachverständigen verstößt auch nicht gegen das Rechtsdienstleistungsgesetz  37

Die Abtretung des Sachverständigenbüros ist bestimmbar. 37

Schuldanerkenntnis – Verjährung. 39

Sicherungsfall, ohne vorheriges Mahnen des Geschädigten. 40

Angebot und Annahme. 41

Eigentumsvermutung (§1006 BGB) Leasing-Finanzierung, wird für den Besitzer des Fhz. Eigentum und damit Berechtigung zur Beauftragung eines Gutachters zum Schadensersatz bestätigt. 41

Anwendung des §249 Abs.1 BGB denn es wird nicht fiktiv gefordert. 42

Vorteilsausgleichverfahren. 46

Unzulässiger Vergleich des BGH 50/15 und BvR 2157/15 zu tatsächliche Aufwendungen i.V.m. dem JVEG, Fremdrechnungen, Gutachtertätigkeit und Gewinnanteile in den Nebenkosten. 47

Kein Vertrag mit Schutzwirkung Dritter, kein Dolo agit. 53

Die Bildung von Mittelwert sind kein regionaler üblicher Markt und zur Bestimmung der Erforderlichkeit ungeeignet. 57

JVEG nicht anwendbar. 58

BVSK nicht anwendbar. 61

OLG Dresden nicht anwendbar. 63

Honorartabelle= Preisvereinbarung. 64

Gesamtschau der Rechnung ist auch bei hohen Nebenkostenanteil entscheidend, da es keine bindenden Abrechnungsvorgaben gibt. 67

Rechnungsprüfung. 69

Die Indizwirkung der ggf. vom Geschädigten noch nicht bezahlten Rechnung aus Abtretung erfüllungshalber genügt dem    71

Beklagte muss nach Vorlage der Rechnung Gegenteiliges zum Erforderlichen, aus Sicht des Geschädigten beweisen  80

Ca. 50% Nebenkosten sind nicht zu beanstanden. 80

Nebenkosten müssen auch nicht gewinnneutral sein sowie sind die anfallenden Arbeitszeiten mit zu berücksichtigen. 81

VKS-BVK Honorarbefragung ist geeignete Schätzgrundlage. 81

Archivkosten. 85

Digitale Aufarbeitung-Onlineversand. 86

Fahrtkostenabrechnung. 86

Restwertermittlung. 87

Deckblatt und Inhaltsverzeichnis. 89

Datenbankberechnung. 89

Mahnkosten. 90

Zinsenforderung zu den verauslagten Gerichtskosten. 91

Bagatellschaden. 91

Wertminderung nach Erklärung höher als Rechenmethode. 93

Nutzungsausfall bei fiktiver Abrechnung nach Reparaturbestätigung. 93

UPE Aufschläge und Verbringungskosten bei fiktiver Abrechnung. 93

Werkstattverweis: 94

Beilackierung. 94

Werkstattrisiko beim Schädiger. 95

Betriebsgefahr gegen Fahrradfahrer. 95

Mietwagenkosten: 95

§ 287 ZPO Schätzung nur zum Vorteil des Geschädigten, nicht normativ, subjektbezogen, mit Fachkenntnisse, auf tragfähigen Schätzgrundlagen und nicht zum Vorteil des Schädigers: 96

Verbotene Rechtsbeugung und Willkür: 98

BGH VI ZR 42/73. 98

BGH VI ZR 225/13 vom 11.02.2014. 102

Der BGH VI ZR 67/06 vom 21.01.2007. 106

VII.        Versicherung erkennt oft erst nach Klageerhalt die Forderungen ohne Prozess an. 109

VIII.       Wichtige BGH Urteile für Geschädigte zu Sachverständigenkosten in der Zusammenfassung kopiert von www.captain-huk.de  110

Urteil des X. Zivilsenats vom 04.04.2006 – X ZR 80/05. 111

Urteil des X. Zivilsenats vom 04.4.2006 – X ZR 122/05. 111

Urteil des X. Zivilsenats vom 10.10.2006 – X ZR 42/06. 111

Urteil des IV. Zivilsenats vom 11.01.2012 – IV ZR 251/10. 112

Urteil des VI. Zivilsenats vom 07.02.2012 – VI ZR 133/11. 112

Urteil des VI. Zivilsenats vom 15.10.2013 – VI ZR 471/12. 112

Urteil des VI. Zivilsenats vom 15.10.2013 – VI ZR 528/12. 113

Urteil des VI. Zivilsenats vom 11.02.2014 – VI ZR 225/13. 113

Urteil des VI. Zivilsenats vom 22.07.2014 – VI ZR 357/13. 113

IX.          Bagatellschaden - wichtige BGH Urteile für Geschädigte zu Sachverständigenkosten in der Zusammenfassung kopiert von www.captain-huk.de. 113

Urteil des VI. Zivilsenats vom 30.11.2004 -VI ZR 365/03. 113

X.      Urheberrecht-Foto - wichtige BGH Urteile für Geschädigte zu Sachverständigenkosten in der Zusammenfassung kopiert von www.captain-huk.de. 114

Urteil des I. Zivilsenats vom 29.04.2010 – I ZR 68/08. 114

Urteil des I. Zivilsenats vom 20.06.2013 – I ZR 55/12. 114

XI.          Fiktive Abrechnung – Reparaturqualität - wichtige BGH Urteile für Geschädigte zu Sachverständigenkosten in der Zusammenfassung kopiert von www.captain-huk.de. 114

Urteil des VI. Zivilsenats vom 20.06.1989 – VI ZR 334/88. 114

Urteil des VI. Zivilsenats vom 29.04.2003 – VI ZR 393/02. 114

Urteil des VI. Zivilsenats vom 29.04.2003 – VI ZR 398/02. 114

Urteil des VI. Zivilsenats vom 20.10.2009 – VI ZR 53/09. 115

Urteil des VI. Zivilsenats vom 23.02.2010 – VI ZR 91/09. 115

Urteil des VI. Zivilsenats vom 22.06.2010 – VI ZR 302/08. 115

Urteil des VI. Zivilsenats vom 22.06.2010 – VI ZR 337/09. 115

Urteil des VI. Zivilsenats vom 13.07.2010 – VI ZR 259/09. 116

Urteil des VI. Zivilsenats vom 23.11.2010 – VI ZR 35/10. 116

Urteil des VI. Zivilsenats vom 19.02.2013 – VI ZR 69/12. 116

Urteil des VI. Zivilsenats vom 19.02.2013 – VI ZR 401/12. 116

Urteil des VI. Zivilsenats vom 14.05.2013 – VI ZR 320/12. 117

Urteil des VI. Zivilsenats vom 03.12.2013 – VI ZR 24/13. 117

Urteil des VI. Zivilsenats vom 15.07.2014 – VI ZR 313/13. 117

XII.        Restwert - wichtige BGH Urteile für Geschädigte zu Sachverständigenkosten in der Zusammenfassung kopiert von www.captain-huk.de. 117

Urteil des VI. Zivilsenats vom 29.04.2003 – VI ZR 393/02. 117

Urteil des VI. Zivilsenats vom 07.12.2004 – VI ZR 119/04. 117

Urteil des VI. Zivilsenats vom 07.06.2005 – VI ZR 192/04. 118

Urteil des VI. Zivilsenats vom 12.07.2005 – VI ZR 132/04. 118

Urteil des VI. Zivilsenats vom 23.05.2006 – VI ZR 192/05. 118

Urteil des VI. Zivilsenats vom 30.05.2006 – VI ZR 174/05. 118

Urteil des VI. Zivilsenats vom 05.12.2006 – VI ZR 77/06. 119

Urteil des VI. Zivilsenats vom 06.03.2007 – VI ZR 120/06. 119

Urteil des VI. Zivilsenats vom 10.07.2007 – VI ZR 217/06. 119

Urteil des VI. Zivilsenats vom 29.04.2008 – VI ZR 220/07. 119

Urteil des VI. Zivilsenats vom 13.01.2009 – VI ZR 205/08. 119

Urteil des VI. Zivilsenats vom 13.10.2009 – VI ZR 318/08. 119

Urteil des I. Zivilsenats vom 29.04.2010 – I ZR 68/08. 120

Urteil des VI. Zivilsenats vom 01.06.2010 – VI ZR 316/09. 120

Urteil des VI. Zivilsenats vom 15.06.2010 – VI ZR 232/09. 120

Urteil des VI. Zivilsenats vom 23.11.2010 – VI ZR 35/10. 120

Urteil des I. Zivilsenats vom 20.06.2013 – I ZR 55/12. 120

XIII.       130% Regelung der Reparatur bei Totalschaden - wichtige BGH Urteile für Geschädigte zu Sachverständigenkosten in der Zusammenfassung kopiert von www.captain-huk.de. 121

Urteil des VI. Zivilsenats vom 15.02.2005 – VI ZR 70/04. 121

Urteil des VI. Zivilsenats vom 15.02.2005 – VI ZR 172/04. 121

Urteil des VI. Zivilsenats vom 13.11.2007 – VI ZR 89/07. 121

Urteil des VI. Zivilsenats vom 27.11.2007 – VI ZR 56/07. 121

Urteil des VI. Zivilsenats vom 22.04.2008 – VI ZR 237/07. 121

Urteil des VI. Zivilsenats vom 18.11.2008 – VI ZB 22/08. 121

XIV.       Nutzungsausfallentschädigung - wichtige BGH Urteile für Geschädigte zu Sachverständigenkosten in der Zusammenfassung kopiert von www.captain-huk.de. 122

Urteil des VI. Zivilsenats vom 23.11.2004 VI ZR 357/03. 122

Urteil des VI. Zivilsenats vom 25.01.2005 VI ZR 112/04. 122

XV.        Rechtsanwaltsempfehlungen - wichtige BGH Urteile für Geschädigte zu Sachverständigenkosten in der Zusammenfassung kopiert von www.captain-huk.de. 122

Beschluss des VI. Zivilsenats vom 20.06.2006 – VI ZB 75/05. 122

XVI.       Fahrzeugersatzbeschaffung - wichtige BGH Urteile für Geschädigte zu Sachverständigenkosten in der Zusammenfassung kopiert von www.captain-huk.de. 122

Urteil des VI. Zivilsenats vom 01.03.2005 – VI ZR 91/04. 122

XVII.           Art der Abrechnung - wichtige BGH Urteile für Geschädigte zu Sachverständigenkosten in der Zusammenfassung kopiert von www.captain-huk.de. 122

Urteil des VI. Zivilsenats vom 17.10.2006 – VI ZR 249/05. 122

XVIII.         Rechtsanwaltskosten - wichtige BGH Urteile für Geschädigte zu Sachverständigenkosten in der Zusammenfassung kopiert von www.captain-huk.de. 123

Urteil des VI. Zivilsenats vom 10.01.2006 – VI ZR 43/05. 123

XIX.       KASKO- wichtige BGH Urteile für Geschädigte zu Sachverständigenkosten in der Zusammenfassung kopiert von www.captain-huk.de. 123

Urteil des IV. Zivilsenats vom 24.05.2006 – IV ZR 263/03. 123

XX.         Vorschäden - wichtige BGH Urteile für Geschädigte zu Sachverständigenkosten in der Zusammenfassung kopiert von www.captain-huk.de. 123

Urteil des IV. Zivilsenats vom 17.01.2007 – IV ZR 106/06 –. 123

XXI.       Wertminderung - wichtige BGH Urteile für Geschädigte zu Sachverständigenkosten in der Zusammenfassung kopiert von www.captain-huk.de. 123

Urteil des VI. Zivilsenats vom 23.11.2004 – VI ZR 357/03. 123

XXII.           Datenbank SV Büro SOFORT. 124

164 positive Urteile erwirkt vom SV-Büro SOFORT vor 2016. 124

Doku-Auswertung-UNI-Richter-Willkuer-Rechtsbeugung-Amtsmissbrauch: 124

Klageentwurf ohne vorherige Mahnung gleich gegen den VN (Schädiger): 124

Textbausteine: 124

Die Versicherung bleibt ohne Urteil scheinbar sauber, jedoch der Versicherungsnehmer wird oft im Namen des Volkes verurteilt. 124

Herr Rechtsanwalt Gröne und Ruge Prozessvertreter der Versicherung. 124

Die zurzeit juristisch beste und mustergültigste Entscheidung aus Sicht des Sachverständigenbüros SOFORT: 125

Urteilslisten auf www.captain-huk.de. 126

Schreiben des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz vom 10.12.2014, dass das Gericht dem Gesetz verpflichtet ist. 126

Zum Gerichtstermin. 126

 

 

Textbausteine des Gutachterbüros SOFORT mit Stand 22. März 2018 zu bekannten Einwendungen der Versicherer.

Es ist zu beachten, dass wir keine Rechtsberatung ausüben dürfen und auch wollen. Diese Textbausteine dienen ausschließlich der Dokumentation zu unseren Erfahrungen und hierbei raten wir zur Beauftragung eines Rechtsanwaltes bei ähnlichen Problemen (http://www.sofort-vor-ort.de/1/3/1.pdf oder klick hier).

 

 

Zur Plausibilitätsprüfung, bezahlte Gutachtenrechnungen als Beleg der regional üblichen Gutachtenberechnung im Rahmen der VKS und BVK Befragungen.

 

Eine Behauptung wir rechnen überhöht ab ist obsolet, da die marktübliche Berechnung durch die überwiegend reibungslose Regulierung bestätigt wird und wir im Rahmen der Befragungen des VKS (Verband der unabhängigen Kraftfahrzeug-Sachverständigen e.V.) und des BVK (Bundesverband öffentlich bestellter, vereidigter oder anerkannter qualifizierter Kraftfahrzeug-Sachverständiger e.V.) abrechnen.

 

Beweis:

·         Abrechnungsjahr 2013-2014 - Nur je ein Beispiel der reibungslosen Regulierung zu 60 verschiedenen Versicherungen - Rechnungszahlern im Haftpflichtbereich mit berechneter Fahrzeit, Fotokosten, Datenbank, Kopiekosten, Restwertermittlung, Büromaterial, digitale Aufarbeitung und Porto/ Telefon (http://www.sofort-vor-ort.de/1/1/ oder klick hier).

 

·         Abrechnungsjahr 2013-2014 - Nur je ein Beispiel der reibungslosen Regulierung zu 27 verschiedenen Versicherungen im Haftpflichtbereich ohne berechneter Fahrzeit, Datenbank, Büromaterial und digitaler Aufarbeitung und mit berechneter Porto/ Telefon, Fotokosten, pauschaler Fahrtkosten, Kopie- und Restwertkosten (http://www.sofort-vor-ort.de/1/1/ oder klick hier).

 

·         Abrechnungsjahr 2015-2017 Nur je ein Beispiel der reibungslosen Regulierung zu 54 verschiedenen Versicherungen - Rechnungszahlern im Haftpflichtbereich (http://www.sofort-vor-ort.de/1/11/ oder Klick hier).

 

·         Preistabelle des SV-Büro SOFORT und Honorarbefragungen des VKS, BVK und BVSK (http://www.sofort-vor-ort.de/1/2/ oder klick hier).

 

 

Wer sich mit Gutachterkosten beschäftigt, sollte das Urteil des AG Seligenstadt kennen!

·         Das AG Seligenstadt beurteilt mustergültig, inkl. aktueller BGH Rechtsprechung, die Sachverständigenkosten nach § 249 I BGB und verurteilt die LVM Versicherung zur Zahlung restlicher, abgetretener Sachverständigenkosten mit Urteil vom 5.4.2017 – 1 C 504/16 (2) – (http://www.sofort-vor-ort.de/1/1/ oder Klick hier).

 

 

 Zur seriöse Gutachtenabrechnung des SV Büro SOFORT und zum Schadensfall (siehe auch www.captain-huk.de)

 

 

Honorartabelle SV Büro SOFORT im Vergleich zum VKS, BVK und BVSK:

Die jeweils aktuellen Befragungen des VKS (Verband der unabhängigen Kraftfahrzeug-Sachverständigen e.V.) und des BVK (Bundesverband der öffentlich bestellter vereidigter oder anerkannter qualifizierter KFZ-Sachverständiger e.V.) bestätigen die übliche Abrechnung des SV-Büro SOFORT.

Beweis:

·         Preistabelle des SV-Büro SOFORT und Honorarbefragungen des VKS, BVK und BVSK (http://www.sofort-vor-ort.de/1/2/ oder klick hier).

  

             II.            Besonders positive Gerichtsurteile oft erstritten vom SV Büro SOFORT oder seinen Kunden zum Thema vollständige Zahlung der Gutachterkosten nach § 249 BGB.

 

Besonders positive Amtsgerichtsurteile

 AG Alsfeld

1.       AG Alsfeld 30 C 685/15 (73) vom 29.06.2016 (http://www.sofort-vor-ort.de/1/1/ oder klick hier). – sehr gut ohne BVSK gegen LG Saarbrücken, 12 Euro Mahnkosten -

 

AG Aschersleben

1.       AG Aschersleben 3 C 533/16 (I), Klage (aus Abtretung erfüllungshalber) vom 08.12.2016 (http://www.sofort-vor-ort.de/1/1/ oder klick hier). – Zurich Versicherung zahlt in 01.2017 die gekürzten Gutachterkosten aus 2013, nach Erhalt der Klage, vollständig inkl. Mahnkosten, Zinsen, Gerichtskosten und Rechtsanwaltskosten.

2.       AG Aschersleben 3 C 635/15 vom 31.05.2016 (http://www.sofort-vor-ort.de/1/1/ oder klick hier). -i.O. ohne BVSK, §1006 BGB, deklaratorisches Schuldanerkenntnis, Abtretung i.O.-

 

AG Bitterfeld Wolfen

1.       AG Bitterfeld 7 C 800/16 vom 12.01.2018 zu 17119-Gu (http://www.sofort-vor-ort.de/1/1/ oder klick hier). - Gutachtenrechnung entsprechend der VKS/BVK Befragung ist üblich und erforderlich.

2.       AG Bitterfeld Wolfen 7 C 813/16 vom 24.02.2017 (http://www.sofort-vor-ort.de/1/1/ oder klick hier). – Vorteilsausgleichverfahren im § 249 Abs. 1 BGB, Klage aus Abtretung ohne Schätzung nach § 287 ZPO.

3.       AG Bitterfeld Wolfen 7 C 483/15 vom 27.11.2015 (http://www.sofort-vor-ort.de/1/1/ oder klick hier).

4.       AG Bitterfeld Wolfen 7 C 43/15 vom 22.08.2016 (http://www.sofort-vor-ort.de/1/1/ oder klick hier).  Freistellung von SV Kosten, Verbringung zur Werkstatt, 1050,41 Euro kein Bagatellschaden.

 

AG Berlin Mitte

1.       AG Berlin Mitte 124 C 3012/17 vom 9.3.2018 (http://www.sofort-vor-ort.de/1/1/ oder klick hier). Häufungsklage (acht Fälle), schätzt nach BVSK, aus Sicht des Geschädigten ist ein um 15-20 % erhöhter Betrag im Rahmen einer Plausibilitätskontrolle nicht erkennbar überhöht.

2.       AG Berlin Mitte 109 C 3042/17 vom 12.02.2018 (http://www.sofort-vor-ort.de/1/1/ oder klick hier). Häufungsklage (8 Fälle), keine Schätzung nach § 249 Abs. 1 BGB, da Preisvereinbarung vorliegt und die geforderten Beträge nicht ersichtlich überhöht sind.

3.       AG Berlin Mitte 151 C 3049/17 vom 25.07.2017 (http://www.sofort-vor-ort.de/1/1/ oder klick hier). -Zurich Versicherung zahlt in 05.2017 die gekürzten Gutachterkosten (177,87 Euro), nach Erhalt der Klageschrift gegen Versicherungsnehmer welcher zur Zahlung der Gerichtskosten inklusive Zinsen ab Einzahlung verurteilt wurde. Versicherung handelte im Namen des Schädigers ohne Vollmacht. Geklagt ohne Anwalt.

4.       AG Berlin Mitte 116 C 3215/14 vom 28.04.2015 (http://www.sofort-vor-ort.de/1/1/ oder klick hier).

5.       AG Berlin Mitte 155 C 3095/14 vom 08.01.2015 (http://www.sofort-vor-ort.de/1/1/ oder klick hier).

 

 AG Chemnitz

1.       AG Chemnitz 12 C 2121/16 (http://www.sofort-vor-ort.de/1/1/ oder Klick hier).  -DEVK zahlt am 18.11.2016 nach Klageerhalt alles inkl. Zinsen, Mahnkosten, Rechtsanwaltskosten und Gerichtskosten.

 

AG Dessau

1.       AG Dessau-Roßlau 4 C 637/17 vom 20.07.2018 (http://www.sofort-vor-ort.de/1/1/ oder klick hier). - Gegen Unfallverursacher mit Rechtsanwalt von der HUK Allgemeinen Versicherung, es besteht Indizwirkung der noch nicht vollständig bezahlten Rechnung, der Geschädigte muss keine Marktforschung betreiben und die Orientierungshilfen wie JVEG BVSK oder VKS-BVK Honorarbefragung sind dem Geschädigten nicht bekannt sodass ein großzügiger Maßstab anzulegen ist und entsprechend das Gericht nach freier Überzeugung der Auffassung ist, dass die geforderten Grundkosten wie auch Nebenkosten sich im Rahmen der erforderlichen Kosten bewegen.

2.       AG Dessau-Roßlau 4 C 829/15 vom 08.06.2016 (http://www.sofort-vor-ort.de/1/1 oder klick hier). - Indizwirkung der unbezahlten Rechnung –

3.       AG Dessau-Roßlau 4 C 651/13 vom 31.01.2014 (http://www.sofort-vor-ort.de/1/1/ oder klick hier). – GK Zinsen –

 

AG Eilenburg

1.       AG Eilenburg 2 C 1047/17 vom 24.01.2018 (http://www.sofort-vor-ort.de/1/1/ oder klick hier). – Säumnisurteil Mietwagen gegen Schädiger (VN von ERGO Vers.)

 

AG Eisleben

1.       AG Eisleben 21 C 397/16, Klage (aus Abtretung erfüllungshalber) vom 02.12.2016 (http://www.sofort-vor-ort.de/1/1/ oder klick hier). Allianz - Automotive Versicherung zahlt in 01.2017 die gekürzten Gutachterkosten aus 2013, nach Erhalt der Klage, vollständig inkl. Mahnkosten, Zinsen, Gerichtskosten und Rechtsanwaltskosten.

AG Frankfurt am Main

1.       AG Frankfurt am Main 31 C 2776/18 aus 11.2018 (http://www.sofort-vor-ort.de/1/1/ oder Klick hier). R+V Versicherung zahlt nach Klageeinreichung aus Abtretung erfüllungshalber.

 

2.       AG Frankfurt am Main 31 C 2776/18 aus 11.2018 (http://www.sofort-vor-ort.de/1/1/ oder Klick hier). Condor Versicherung zahlt nach Klageeinreichung aus Abtretung erfüllungshalber.

 

 

AG Freiberg

1.       3 C 408/15 vom 17.12.2015 (http://www.sofort-vor-ort.de/1/1/ oder klick hier). – inkl. Zinsen GK, leider Quote erst nach MB bekannt -

 

AG Halle

 

1.       AG Halle 97 C 3105/17 vom 24.09.2018 (http://www.sofort-vor-ort.de/1/1/ oder klick hier). Freistellung gegen HUK Versicherung, SV Büro SOFORT rechnet nicht überhöht ab und erst recht nicht für den Geschädigten ersichtlich überhöht ab.

 

2.       AG Halle 96 C 193/18 vom 22.03.2018 (http://www.sofort-vor-ort.de/1/1/ oder klick hier). – Aachen Münchener Vers. wollte pauschal 600,00 Euro Grundkosten und 70,00 Euro Nebenkosten bezahlen, Geschädigter folgte den Argumenten der Vers., nach Mahnbescheid gegen Geschädigten zahlte die Versicherung weitere 127,30 €, sodass der Geschädigte nur noch zur Restzahlung der Gutachten Rechnung in Höhe von 181,76 €, entsprechend bestehender Preisvereinbarung, verurteilt wurde. Die Versicherung trug, trotz Möglichkeit des Vorteilsausgleich, den Streit auf dem Rücken des Geschädigten aus, welcher nun auf einen Schaden von 181,76 € sitzen blieb, obwohl das Gesetz § 249 Abs. 1 vollständigen Schadensersatz erklärt und die Gutachterrechnung im mittleren Bereich der VKS-BVK Honorarbefragung (empfohlene Schätzgrundlage des Bundesgerichtshof VII ZR 95/16 vom 1. Juni 2017) war. Die Anwaltskosten haben wir dem Geschädigten erspart und selbst geklagt.

 

3.       AG Halle 105 C 3325/15 vom 20. Februar 2018 (http://www.sofort-vor-ort.de/1/1/105-C-3325-15-v-20-02-2018-kein-Werkstattverweis-mit-Referenzbetriebe-UPE-Aufschlag-Verbringungskosten-Gutachterkosten-fiktiv-i-o-kennwort.pdf oder Klick hier). - Kein Werkstattverweis zu Referenzbetrieben da Sie zum Endverbraucher höher abrechnen, auch fiktiv sind Verbringungskosten und UPE Aufschläge gerechtfertigt da diese regional berechnet werden (laut gerichtlich bestellten Sachverständigen), Gutachterkosten sind auch bei unterschiedlichen Prognosen vollständig zu bezahlen.

 

4.       AG Halle 97 C 3205/17 Zahlung 03.01.2018 (http://www.sofort-vor-ort.de/1/1/ oder Klick hier). - AachenMünchner zahlt restliche Mietwagenkosten (3 Tage) in Höhe 217,60 Euro nach Klageerhalt.

 

5.       AG Halle 104 C 3647/16 vom 23.11.2017 (http://www.sofort-vor-ort.de/1/1/ oder Klick hier). Allianz verliert Regressverfahren zur Restwertermittlung gegen den Gutachter, sie meinte die Differenz zum utopischen Restwert aus Rumänien über die Car-TV Börse vom Gutachter fordern zu können, es konnte keine fehlerhafte Ermittlung des Gutachters dargelegt werden.

 

6.       AG Halle 99 C 4054/15 vom 15.09.2017 (http://www.sofort-vor-ort.de/1/1/ oder klick hier). – Kosten der Restwertermittlung sind separat zu berechnen, Abrechnung bewegt sich im Rahmen (90% der Befragten) der BVSK Befragung: Unter Zugrundelegung dieser Maßstäbe liegen sowohl die vom Kläger in den Honorarrech­nungen vom 07.02.2012, 16.03.2012, 13.04.2012, 22.11.2012, 25.09.2012 und 04.10.2012 abgerechneten Grundhonorare netto als auch die vom Kläger abgerechneten Beträge für ein Foto des 1. Fotosatzes mit 2,47 € netto, für Schreibkosten je Seite von 3,59 € netto sowie Porto- und Telefonkosten von 18,26 € netto und Fahrtkosten von 1,04 € netto je Kilometer im Bereich des HB V Korridors der BVSK-Honorarbefragung für 2011. Nach dieser werden als Fremdleistungen auch regelmäßig die Abrufkosten für Restwertbörsen gesondert aufgeführt. Insoweit hält das Gericht auch diese abgerechneten Kosten der Restwertermittlung von 30,80 € netto in den Schadensfällen Rail, Kretschmann und Rauch, hinsichtlich derer der Zeuge Bär den Umfang der zur Restwertermittlung ausgeführten Tätigkeiten im Rahmen seiner Zeugen­vernehmung glaubhaft dargestellt hat, für erstattungsfähig.“

Falsch ist: unzulässiger BVSK Vergleich (BGH VI ZR 225/13 vom 11.02.2014 ), keine Indizwirkung der Rechnung (BGH VI ZR 471/12 vom 15.10.2013), akzeptiert nicht Preisvereinbarung (BGH Urteil X ZR 80/05 und X ZR 122/05 vom 04.04.2006), einzige Gutachtenkopie (archiviert) ist Privatvergnügen, wendet nicht § 249 Abs 1. BGB an (BGH VI ZR 67/06 vom 21.01.2007) und macht unzulässig Einzelpositionsprüfung (BGH XI ZR 183/01 vom 19.03.2002) auf fehlerhaften Schätzgrundlage zum Nachteil des Geschädigten nach §279 ZPO (BGH IX ZR 53/99 vom 30.03.2000).